Neue Liebe und alte Lasten - Gebrauchtwagenverkauf leicht gemacht

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie haben sich verliebt. Und zwar in ein schickes neues Auto. Sie möchten es unbedingt haben, der Neuwagenduft hängt Ihnen noch in der Nase. Noch fahren Sie aber noch den angejahrten alten Wagen, den Sie vorab unbedingt loswerden müssen.

Neue Liebe und alte Lasten - Gebrauchtwagenverkauf leicht gemacht

Doch wie wickelt man den Autoverkauf am besten ab? Wo bekomme ich den besten Preis? Wo habe ich am wenigsten Aufwand?
Wir geben Ihnen Tipps rund zum Thema Autoverkauf, damit Sie den für Sie richtigen Weg finden.

1. Autoverkauf an Vertragshändler

Wer sich bereits ein neues Auto ausgesucht hat und vorher sein altes verkaufen möchte, der denkt sicher zuerst an den Verkauf an einen Vertragshändler beziehungsweise an die Inzahlungnahme. Beim Kauf eines neuen Gefährts derselben Marke ist dies auch oftmals von Vorteil. Sofern Sie keinen Markenwechsel vornehmen wollen, bieten die meisten Autohändler die Möglichkeit an, den alten Wagen anzunehmen, ihn weiterzuverkaufen und Ihnen dafür einen Rabatt für das neue Modell zu gewähren. Auf den ersten Blick erscheint das als lohnendes Geschäft, denn die vermeintliche Summe, die Sie für Ihren alten Gebrauchtwagen bekommen, wirkt meist recht hoch. Doch leider ist es oft so, dass der Preisnachlass, den der Händler beim Kauf eines neuen Autos einräumen würde, dafür deutlich niedriger ausfällt, sodass sich der tatsächliche Restwert des Gebrauchten nur geringfügig auswirkt. Möchten Sie ein sehr altes Auto, einen Unfallwagen oder ein unbeliebtes Modell verkaufen, kommt die Inzahlungnahme in den wenigsten Fällen in Frage. Denken Sie immer daran, dass der Händler stets seinen eigenen Gewinn im Auge hat, sodass er Ihnen nur dann ein Angebot unterbreitet, wenn Sie ihm ein Fahrzeug verkaufen, welches man profitabel weiterverkaufen kann.

2. Ankaufunternehmen als Alternative

Besteht noch Unsicherheit bei der Wahl des neuen Modells oder der Marke, so ist der Verkauf des alten Autos an ein unabhängiges Ankaufunternehmen interessant. Diese nehmen in der Regel jedes Auto zum Ankauf an, wobei weder auf die Marke noch auf das Alter oder den Zustand geachtet wird. Das Auto verkaufen mit wirkaufendeinauto.de zum Beispiel geht sehr schnell und unbürokratisch vonstatten. Dazu haben Sie den Vorteil, dass Sie vorab eine Fahrzeugbewertung durchführen lassen können, sodass Sie genau wissen, welchen Wert Ihr Auto hat und welcher Preis beim Verkauf angemessen ist. Das Prozess ist sehr einfach: Sie vereinbaren einen Termin, stellen das Auto vor, lassen sich ein Angebot machen und beenden den Verkauf mit Ihrer Unterschrift auf dem Kaufvertrag. Alles weitere übernimmt der Ankäufer für Sie.

Haben Sie ein defektes Auto oder möchten sich den Weg zu einer Ankauffiliale sparen, können Sie auch einen der sogenannten Kärtchenhändler kontaktieren. Dieser kommt zu Ihnen, um sich das Auto anzusehen und nimmt es gegebenenfalls auch gleich mit. Den Kaufbetrag erhalten Sie bar auf die Hand, ohne Aufwand, ohne Wartezeit. Das Geschäft geht schnell und bequem, ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Diese mobilen Händler haben den Ruf, nicht seriös zu sein und oftmals mit Falschgeld zu bezahlen. Auch der Preis wird in der Regel extrem nach unten gedrückt.

Dieses Risiko gehen Sie bei einem großen Ankaufunternehmen nicht ein. Verzichten Sie auf den Barkauf und wählen Sie stattdessen die sichere Banküberweisung. Bestehen Sie zudem auf einen geprüften Kaufvertrag, denn dann haben Sie Ihr altes Auto sicher, schnell und unkompliziert verkauft und haben genug Zeit, sich auf den Neukauf zu konzentrieren.

3. Privatverkauf

Der Verkauf auf dem privaten Gebrauchtwagenmarkt ist die gängigste Methode, um ein altes Auto loszuwerden. Wenn Sie einige Zeit in den Verkauf investieren, haben Sie auf diesem Weg die Chance auf einen hohen Verkaufserlös. Schließlich umgehen Sie beim Privatverkauf sämtliche Kosten für Dienstleistungen, Provisionen oder Gewinnmargen. Dafür aber verläuft der Verkauf wesentlich langsamer und ohne jeglichen Service. Vom Inserat bis hin zur Abwicklung, zum Kaufvertrag und zur Abmeldung des Fahrzeugs müssen Sie alles selbst organisieren. Dazu kommen Unsicherheiten bezüglich der Rechtslage: Was muss im Kaufvertrag stehen? Wie schließe ich die Gewährleistung aus? Vor dem Verkauf sollten Sie sich eingehend informieren und vielleicht sogar juristisch beraten lassen, um später kein böses Erwachen zu erleben. Verschweigen Sie zum Beispiel einen Unfall oder Mängel, kann dies dazu führen, dass der Verkauf ungültig wird oder Sie für die Instandsetzungskosten aufkommen müssen, selbst wenn Ihnen das Auto nicht mehr gehört.

Fazit: Den höchsten Preis beim Autoverkauf können Sie beim Privatverkauf erwarten. Dafür haben Sie aber mehr Aufwand und es lauern einige Fallstricke, die Sie mit einem sicheren Kaufvertrag ausschließen sollten. Wer mehr Wert auf Service und Schnelligkeit legt, der ist mit dem Verkauf an einen Händler besser beraten, denn diese übernehmen die Behördengänge für Sie. Dafür müssen Sie mit einem geringeren Verkaufserlös rechnen, denn der Händler will bei diesem Geschäft ebenfalls einen Gewinn machen. Verbinden Sie den Verkauf mit einem Neukauf derselben Marke, lassen Sie sich ein Angebot von einem Vertragshändler machen, andernfalls sollten Sie sich lieber an einen unabhängigen Ankäufer wenden. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Verkauf Ihres alten Gebrauchtwagens!


Foto: © Fotolia