Chrysler Voyager (III): Erfahrungsbericht #2

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht zum Chrysler Voyager von Joe

Chrysler Voyager (1996-2001) 1996-1999<br />5-tr.Großraum-Limousine
1996-1999
5-tr.Großraum-Limousine
Chrysler Voyager (1996-2001)
1996-1999
5-tr.Großraum-Limousine
»Grand Voyager«
Chrysler Voyager (1996-2001) 1999-2001<br />1.Facelift<br />5-tr.Großraum-Limousine<br />»Grand Voyager«
1999-2001
1.Facelift
5-tr.Großraum-Limousine
»Grand Voyager«
Chrysler Voyager (1996-2001) 1999-2001<br />1.Facelift<br />5-tr.Großraum-Limousine
1999-2001
1.Facelift
5-tr.Großraum-Limousine
Chrysler Voyager (1996-2001)
Variante: 1996-1999 | 5-tr.Großraum-Limousine | »Grand Voyager«

Chrysler Voyager (1996-2001)


Erfahrungsbericht #2 zu: Chrysler Voyager (1996-2001)

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht zum Chrysler Voyager von Joe

Chrysler Voyager (1996-2001) Erfahrungsbericht
verfasst von Joe (44)
am 17.08.2004 um 12:04 Uhr

"Ich habe einen Grand Voyager Business SE 2,5 TD vor 2 Jahren gekauft, welcher damals 4 Jahre alt war (BJ: 1998). Ich wollte ein geräumiges Fahrzeug für die Familie und dachte mir es ist ein gut geflegtes Auto mit 85.000 km. Nachdem ich nur max. 15.000 km im Jahr fahre dachte ich mir es läuft sicher einige Jahre ohne Probleme.
War zuvor Leasingauto und hatte alle Service ordnungsgemäß durchgeführt.
Die Auspuffanlage war offensichtlich komplett erneuert worden. Die Klimaanlage wurde angeblich neu gefüllt ?!!

Mein 1. Jahr 85.000 - 100.000 (Eurotax Silber Garantie)

* Getriebe und Motor verlieren Öl -> in Werkstätte abgedichtet (Garantie)
* Heckklappe hat eine Rostblase unter der Scheibe -> Durchrostgarantie -> ganze Klappe musste ausgetauscht werden -> Garantie
* Die Klimaanlage hatte zuwenig Leistung und ich wies auf ein Leck hin da erst vor einigen Monaten neu gefüllt wurde -> in Werkstätte neu gefüllt inkl. Kontrastmittel.

Mein 2.Jahr 100.000 - 115.000 (Eurotax Gold Garantie 400 €uro verlängert)

* Klimaanlage hat keine Funktion -> in Werkstätte musste der Kühler getauscht werden welcher einen Riss hatte.
* Bei der Kupplung knackste es immer bei der Betätigung ich wies auf ein Problem wahrscheinlich bei der Feder am Pedal hin. -> in Werkstätte wurde ein neues Kupplungsseil montiert -> 120 €uro -> keine Veränderung !!
* Radlager war defekt -> in Werkstätte getauscht -> 40% Selbstbehalt bei Garantie
150€uro
* Radlager war defekt -> in Werkstätte getauscht -> 40% Selbstbehalt bei Garantie
150€uro
* Kupplungspedal überträgt zu dem knacksen nun auch Vibrationen -> in Werkstätte werden alle Getriebelager das Drucklager die Druckplatte die Kupplung und der 1.Gang getauscht -> 40% Selbstbehalt bei Garantie + Kupplung als Verbrauchsmaterial
700 €uro
* Knackgeräusch an der Kupplung nach wie vor vorhanden und der Motor stirbt beim Kuppeln ab -> in Werkstätte -> angeblich war ein Schalter am Kupplungspedal verbogen und das Problem mit dem Motor tritt plötzlich nicht mehr auf und kann somit auch nicht mehr lokalisiert werden.

Nun im 3. Jahr 115.000 - ? (derzeit 119.000 km -> Eurotax Gold Garantie 400 €uro verlängert bis Jul. 2005)

* Nachdem der Motor nicht mehr beim Kuppeln abstirbt flackert die Öldruckkontrolle bei Standgas (800 Umin-1) -> wieder in Werkstatt -> Axiallager bei der Kurbelwelle kaputt -> nach weiteren 3 Tagen wollte ich das Auto von der Werkstätte abholen jedoch hat es nun keine Motorleistung mehr und das Problem kann momentan nicht gefunden werden. Angeblich sind auch Abgase im Kühlsystem und ich sollte laut der Werkstätte am besten gleich das Auto in ein neueres eintauschen. Eine Woche später konnte ich das Auto holen nachdem der Motor komplett zerlegt wurde. (Neue Kopfdichtung etc.) Die Werkstätte enschultigte sich für die Probleme und hat die Kosten übernommen (angeblich war ein Unterdruckschlauch am Abgassystem leck).
Ich wollte auch nicht weiter wissen was die Ursache für das Knackgeräusch bei der Kupplung war - es war zumindest behoben. Ich dachte mir erst das Auto schnell irgendwo einzutauschen jedoch jetzt weiss ich es ist ja der ganze Motor neu überholt und ich habe doch einiges wieder investiert.

* Gasdruckdämpfer bei Hecklappe -> Schraube gebrochen -> selbst geschweisst -> wahrscheinlich wieder viele Euro eingespart

*Abgasrohr gebrochen -> obwohl das Rohr im Grunde wie neu aussieht ist es vor der Muffe vom Aupufftopf glatt abgebrochen -> ich denke durch Vibrationen -> in Werkstätte 350-400 €uro

Für 26 Monate und 30.000 km vielleicht doch etwas zuviel was meint Ihr ?
Ich dachte erst vielleicht habe ich nur Pech mit dem Fahrzeug, inzwischen habe ich jedoch schon einige Leidgenossen kennengelert welche zum Teil noch mehr 'Pech' wie ich mit diesem Fahrzeug hatten.

Eurer Joe aus Klagenfurt mit den Erfahrungen mit dieser Fahrzeugmarke und deren Werkstätte.

PS.: ich bin auch im Besitz eines Merzedes 190 D BJ 1986 (!) mit 250.000 km und
habe hier nur verschleissteile getauscht welche insgesamt güntiger waren als 2 Jahre der Selbstbehalt der Garantiereperaturen.







"


Diesen Bericht kommentieren

» Oder schreiben Sie einen eigenen Erfahrungsbericht zum Chrysler Voyager (1996-2001)

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

» Oder schreiben Sie einen eigenen Erfahrungsbericht zum Chrysler Voyager (1996-2001)