Daihatsu Cuore (VI): Erfahrungsbericht #2

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht zum Daihatsu Cuore von Christian Schulz

Daihatsu Cuore (2004-2007)
2004-2007
3-tr.Fließheck-Limousine
Daihatsu Cuore (2004-2007)
2004-2007
5-tr.Fließheck-Limousine
Daihatsu Cuore (2004-2007)
Variante: 2004-2007 | 3-tr.Fließheck-Limousine

Daihatsu Cuore (2004-2007)
Daihatsu Cuore (2004-2007)
Variante: 2004-2007 | 5-tr.Fließheck-Limousine

Daihatsu Cuore (2004-2007)


Erfahrungsbericht #2 zu: Daihatsu Cuore (2004-2007)

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht zum Daihatsu Cuore von Christian Schulz

Daihatsu Cuore (2004-2007) Erfahrungsbericht
verfasst von Christian Schulz (33)
am 24.05.2007 um 19:08 Uhr

"Ich entschied mich im September 2000 nach diversen eigenen Vergleichen, Lektüre von Fachzeitschriften und Pannenstatistiken und schließlich auch verschiedenen Probefahrten für den Daihatsu Cuore und habe es bis dato nicht bereut.
Mein Sondermodell hieß „Sound“, weil es für DM 15.300 mit einem CD-Radio ausgestattet war, und es basierte auf dem GLX (der dem heutigen PLUS entspricht). Das war mir wichtig, weil die Rücklehnen bei dieser Ausstattungsvariante nicht nur ganz, sondern auch im Verhältnis 40:60 umlegbar sind – ein wichtiges Detail bei dem winzigen Kofferraum, wenn mal zu dritt mit Gepäck unterwegs sein will. Dass außerdem noch el. Fensterheber und Außenspiegel, ein Innenraumbeleuchtungsdimmer, Drehzahlmesser, Zentralverriegelung uvm. an Bord waren, gefiel mir auch gut.
2 Airbags sind immer serienmäßig, auf ABS, Klimaanlage und Servolenkung habe ich verzichtet, was nur in Bezug auf das ABS ein Fehler gewesen sein mag.
Die umfangreichen Garantien mußte ich in den bisherigen 2 ¼ Jahren und auf den 45.000 bereits gefahrenen Kilometern nie in Anspruch nehmen.
Probleme, Pannen etc.: keine. Nicht mal Kleinigkeiten.
Daihatsu soll ja wohl inzwischen zu 100% Toyota gehören, was die gemeinsamen Homepages in manchen Ländern (z.B. Neuseeland) zu beweisen scheinen. Vielleicht liegt’s daran.

INNENRAUM
Das Platzangebot auf der Rückbank wird von Mitfahrern bis 1,80 m erstaunt zur Kenntnis genommen, sofern die Vordersitze nicht bis in die letzte Raste zurückgeschoben werden. Was auch nicht nötig ist, wenn auch die Frontpassagiere nicht über 1,80 m messen. Gemessen an den geringen Außenmaßen, finde ich das Platzangebot jedenfalls erstaunlich.
Die Sitze sind so gut, dass sich auch lange Etappen nach Südfrankreich oder Italien gut aushalten lassen. Die Polster, wenn auch nicht gerade farbenfroh so doch nicht häßlich, zeigen bisher noch keine Verschleißerscheinungen.
Die Verarbeitung der Materialien ist mäßig, aber

es ist noch nichts kaputtgegangen oder abgefallen.

BEDIENUNG
Bedienungsseitig stellen sich keine Fragen, wenn man erst mal weiß, daß sich sowohl Tankdeckel als auch Heckklappe mit dem kombinierten Hebel unter der Handbremse entriegeln lassen. Unpraktisch ist allerdings, dass der Schalter für den Heckscheibenwischer/ -waschanlage einzeln im Armaturenträger sitzt und sich nicht von den Lenkstockhebeln aus bedienen läßt.
Sehr schlau ist hingegen der Warnsummer für die Nebelschlussleuchte.

SICHERHEIT
Sicherheitsmäßig unverzeihlich ist, dass es hinten keine Kopfstützen gibt.
Dafür ist aber ein System, welches bei einem Unfall Warnblinkanlage und Innenraumbeleuchtung aktiviert und automatisch die Türen entriegelt, Serie. Ebenso Airbags und Seitenaufprallschutz.

WIRTSCHAFTLICHKEIT
Sparsamkeit ist die große Stärke des Cuore: Der kleine Motor kommt steuerlich mit 51,- EURO/ Jahr sehr gut weg, auch für die Versicherung muss auf Grund günstiger Typklassen wenig ausgegeben werden (ich zahle bei meinem Direktversicherer in einer Schadensfreiheitsklasse von 80% und bei einer Selbstbeteiligung von 500,- € jährlich um die 400,- € für Haftpflicht und Teilkasko).
Sehr erfreut war ich, dass sich hier die Herstellerangaben in puncto Spritkonsum einmal nicht als Wunschdenken herausstellten, sondern tatsächlich realisiert werden konnten. Mein derzeitiger Bestwert pro Tankfüllung liegt bei 4,7 l/100 km. Der wurde natürlich im Sommer erfahren. Den persönlichen Höchstwert von 6,7 l/100 km erzielte ich im Silvesterurlaub auf einigen Kilometern kurvigen französischen Bergstraßen, aber hauptsächlich auf schnellen Autobahnetappen. Dabei fuhr ich fast ständig die im Fahrzeugschein angegebene Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. Und zwar mit 3 Personen samt Gepäck bei Minustemperaturen. Daher glaube ich, dass mehr Verbrauch kaum möglich ist und Geschichten von Autobahnverbräuchen um die 10 l/100 km reiner Blödsinn sind!



HALTBARKEIT
Einziger Wermutstropfen ist das auf schlechten Straßen nervige Klappern und Poltern im Innenraum, das sicher hauptsächlich der schlechten Federung zu danken ist, aber solange sich nichts losrüttelt, will ich’s gerne ertragen.
In der Pannenstatistik liegt der Cuore auf jeden Fall meist knapp über dem Durchschnitt.

FAHRLEISTUNGEN
Das Beste zum Schluss. Der kleine Dreizylinder ist eine Offenbarung: Bei den Beschleunigungswerten distanziert er auf Grund des hohen Drehmoments seine oft PS-stärkeren Hubraumgenossen und kann sogar mit den meisten Mittelklassefahrzeugen gut mithalten.
Die relativ geringe Höchstgeschwindigkeit ist sicher nicht jedermanns Sache - mich stört sie nicht.
Spaßeshalber habe ich aber einmal dieses Rechenexempel angestellt: Mit einem Fahrzeug, das 200 km/h fährt, könnte man eine Strecke von 500 km ca. 1 h schneller bewältigen als mit einem 140 km/h schnellen Fahrzeug. Ein schöner Vorsprung, ABER wer hätte es jemals geschafft auf unseren Straßen einen 200er Schnitt zu fahren? So wird sich die Geschichte sicher ganz schön relativieren. Sagen wir auf maximal eine halbe Stunde Vorsprung. Wenn überhaupt. Was soll’s?
Ich finde, 140 km/h ist eine erträglich Reisegeschwindigkeit. Oft fahre ich langsamer. Aber es standen auch schon mal 160 km/h auf dem Tacho (weiter reicht er auch nicht). Das so fahr ich selten und wenn, nur in eingefahrenem Zustand.



Den Cuore kann ich jedenfalls jedem guten Gewissens und wärmsten empfehlen!!

_______________________________________________


UPDATE 07. 07. 2003:

Die 60.000 sind erreicht!!
Viel gibt's nicht hinzuzufügen. Der Kleine läuft und läuft und läuft... Und zwar mit bescheidenen Ansprüchen und ohne jede Panne!! Lediglich die Scheibenwischerblätter habe ich inzwischen getauscht.
Ärgerlich finde ich nur winzige punktuelle Roststellen in der Nähe der hinteren Seiten
sc
heibe, an
der Heckklappe und der Front (Steinschlag). Werde mich mal bei der nächsten Durchsicht erkundigen, was man da machen kann. Soviel zur Verzinkung der Karosserie (die aber sowieso nur an besonders gefährdeten Stellen vorhanden ist...)
Das Plastik im Innenraum ist kratzempfindlich. Der Kofferraum läßt sich trotz Gummiauskleidung nicht gut reinigen.


August 2003

Habe in den Ferien mehr als Tausend Kilometer zurückgelegt. Wenn man sich diszipliniert und auch auf langen Autobahnetappen unter 120 km/ h bleibt, sind Durchschnittsverbräuche deutlich unter 5 l/ 100 km drin. Übrigens wieder mit vollgestopftem Auto (3 Personen + Gepäck, das grenzt schon an Logistik...). Mittelwerte der letzten Tankfüllungen: 4,8 l, 4,4 l und 4,7 l/ 100 km! Alle Werte mit Normalbenzin. Pannen gab’s natürlich keine.
Fazit wieder mal: Mehr Auto brauch ich nicht.


September 2003

Die erste HU und AU (natürlich) ohne Mängel absolviert.


Mai 2007

Wie die Zeit vergeht. Ja, es gibt ihn noch und er läuft noch wie geschmiert!
Kilometerstand: Knapp 170.000!

Was bisher geschah:
Bei ca. 90.000 km brach der Auspuff wegen Rost. Aber HINTER dem Endschalldämpfer. Es wurde also nicht laut. Der Zustand war auch so, dass er für 30 € geschweisst werden konnte. Das hielt dann noch fast 3 Jahre!

Bei 100.000 km wurden die Bremsen rundum erneuert (Beläge und Scheiben).

Die 2. HU wurde ohne Nachbesserung gemeistert.

2006 (ca.145.000 km) war dann endlich der Auspuff fällig (ich weiß es nicht mehr ganz genau, glaube ca. 330 €).

Letzten Winter gab es einen neuen Akku.

Vor ein paar Wochen habe ich die dritten Wischerblätter draufgemacht. Glühlampen mussten noch 2 Mal an einem der vorderen Scheinwerfer getauscht werden.

Das war's. Die erwähnten Roststellen am hinteren Fensterrahmen. Sind zwar immer noch da, weiten sich aber kaum aus. Ab und an rubble ich sie mit MOs2-Öl weg.


Alles in allem kann ich also sehr zufrieden sein mit den Ausgaben in den knapp 7 Jahren, besonders bei dieser Laufleistung! Zumal ich nach Ablauf der Garantie in eine sehr gute und günstige freie Werkstatt gewechselt bin.
Sehr froh bin ich, dass die Kupplung nach wie vor hält! Soviel zum Thema "Stadtauto" und hoher Verschleiß.
Wie hat sich der Verbrauch entwickelt? Auf meiner täglichen Pendelstrecke von 10 km Stadtverkehr und 34 km Landstraße sind Verbräche von 4,5 l/ 100 km keine Zauberei. Fährt man die gesamte Tankfüllung bei ca. 130 - 140 km/ h auf der Autobahn leer, gehen schon mal knapp 7 l/ 100 km weg. Im Schnitt kommt die Werksangabe aus dem Jahr 2000 (5,3 l/ 100 km) schon recht gut hin..
"


Diesen Bericht kommentieren

» Oder schreiben Sie einen eigenen Erfahrungsbericht zum Daihatsu Cuore (2004-2007)

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

» Oder schreiben Sie einen eigenen Erfahrungsbericht zum Daihatsu Cuore (2004-2007)