Fiat Uno: Erfahrungsbericht #12

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht zum Fiat Uno von Mathias

Fiat Uno (1983-1995) 1983-1989<br />3-tr.Fließheck-Limousine
1983-1989
3-tr.Fließheck-Limousine
Fiat Uno (1983-1995)
1983-1989
5-tr.Fließheck-Limousine
Fiat Uno (1983-1995)
1989-1995
1.Facelift
3-tr.Fließheck-Limousine
Fiat Uno (1983-1995) 1989-1995<br />1.Facelift<br />5-tr.Fließheck-Limousine
1989-1995
1.Facelift
5-tr.Fließheck-Limousine
Fiat Uno (1983-1995)
Variante: 1983-1989 | 5-tr.Fließheck-Limousine

Fiat Uno (1983-1995)
Fiat Uno (1983-1995)
Variante: 1989-1995 | 1.Facelift | 3-tr.Fließheck-Limousine

Fiat Uno (1983-1995)


Erfahrungsbericht #12 zu: Fiat Uno (1983-1995)

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht zum Fiat Uno von Mathias

Fiat Uno (1983-1995) Erfahrungsbericht
verfasst von Mathias (31)
am 28.12.2004 um 12:04 Uhr

"Hallöle!

Ich habe seit kurzem einen Fiat Uno mit 999 ccm und Kat. Er hat 156 TKM drauf. Der Händler meinte, dass es durchaus möglich ist, dass er auf der Autobahn auseinanderfliegt.

Bei Katalysatorfahrzeugen ist es wichtig Kraftstofffilter und Luftfilter alle 10000 km auszutauschen. Das tat ich dann auch.

Die Schaltung ist etwas hackelig, aber noch in der Toleranz.

Wichtig ist bei den FIRE Motoren das Ventilspiel manuell einzustellen. Dazu braucht man zwar spezialwerkzeug, kann sich aber schell was basteln was funktioniert. Ich bin sicher, viele FIRE-Motoren sterben wegen zu geringem Ventilspiel. Das verursacht eine ganze Reihe von Problemen.


Die Kohlebürsten in der Lichtmaschine sind sicher auch nicht die besten, es sei denn, dass er eine neue Lichtmaschine drin hat. Muss ich noch gucken. Die Kohlen Kosten bei ebay 4,50 Euro.

Na ja, der Wagen war für ein Jahr stillgelegt und etwas mit Moos bewachsen. Ich habe es zuerst nicht bemerkt, aber die Bremsen waren vorne fest. Ich fuhr paar Tage nach dem Kauf eine längere Strecke, da merkte ich etwas - es war Wärmestrahlung! Ich steige aus und Hitze schlägt mir ins Gesicht. Ich fuhr mit einem festgesetztem Bremssattelkolben. Mit Kühlungspausen kam ich aber nach Hause und kaufte sogleich diese blaue Schmiere für Bremsen etc., baute den Sattel aus und drückte den Kolben raus, schmierte ihn ein und drückte ihn mit einer Schraubzwinge aus dem Baumarkt wieder rein. Seitdem ist das Bremsproblem behoben.

Dann musste ich feststellen, dass der Motor beim Anlassen ein fast lachendes Geräusch abgab. Ich habe mir vom Schrottplatz einen Anlasser vom Fiat Panda geholt und eingebaut - war verdammt schwer den auszubauen - seitem keine Probleme mehr beim Anlassen.

Dann musste ich feststellen, dass die Heizung ziemlich langsam kam und der Motor kein Gas nimmt, wenn ich schon losgefahren bin. Mein Verdacht war ein ständig offener Thermostat.
Also wieder zum Schrott und einen vom Fiat Panda ausgebaut (auch FIRE Motor). Den testete ich dann auch im Kochtopf. Leider kann man keine Dichtung dafür kaufen, so schnitt ich mir eine aus Pappe, beschmierte sie mit besonderer Dichtmasse und rein damit. Ob die Aktion erfolgreich war, zeigt sich noch. Der alte Thermostat war auf jeden Fall sehr dreckig, hab ihn auch gar nicht mehr getestet ...

Leider musste ich weiterhin feststellen, dass ich das Fenster zwar runterkurbeln kann, aber nicht wieder hochkurbeln. Ich baute dann die Tür auseinander, und musste feststellen, dass die Spirale im Hebe/Senk-Mechanismus verschlissen war. Also wieder zum Schrott und einen neuen Mechanismus besorgt. Nun geht es wieder.

Beim Auseinanderbauen der Tür musste ich leider feststellen, dass die Tür starke Rostentwicklung zeigte. Die andere Tür übrigens auch. Ich habe den Rost erstmal mit einem Heissfön getrocknet und ausgekratzt. Ein Paar Löcher gab es auch, auch die mit Schraubenzieher gereinigt. Viel Rost saß in dem Spalt zwischen Türboden und Türwand.
Anschliessend pinselte ich das alles mit Hohlraumwachs ein und dann mit Unterbodenschutz drübergesprüht. Da wird nie mehr was rosten!

Als ich den Wagen aufgebockt habe, da musste ich feststellen, dass die Schweller da, wo der Rahmen íst, sich vom selbigen trennen wollten und Spalte entstanden. Alles abgekratzt, Hohlraumwachs, Unterbodenschutz, alles Paletti.

Am Heck, im Bereich Kotflügel und Schweller erhebliche Löcher. Erstmal hab ich sie abgekratzt, dann mit Hohlraumwachs eingesprüht und dann gespachtelt und am Ende dick mit Unterbodenschutz eingeschmiert.

Die hinteren Kotflügel waren in einem Zustand, dass die Versiegelung anfing zu bröckeln. Nach dem Reinigen mit Kaltreiniger habe ich die rissige Versiegelung mit Hohlraumwachs eingepinselt und dann mir Unterbodenschutz; der Wachs verschliesst die Risse.

Da, wo der hintere Dämpfer an den Kotflügel befestigt ist zeigte sich ein grosses Loch. Anfangs sah ich es gar nicht. Das war zum Glück auf etwa 25% der ganzen
wichtigen Fläche, so dass der Dämpfer noch gut gehalten wurde. Loch ebenfalls gespachtelt.

Der Restliche Unterboden ist in einem erstaunlich gutem Zustand, auch wenn der alte Unterbodenschutz so gut wie weg ist. An den Auflagepunkten zeigen sich aber Rissse in den Blechen, und da hab ich keine Idee, denn beim AUfbocken werden diese Risse aufgebogen, so dass simples einpinseln sie nicht schliessen kann. Meine Idee ist sie mit einem Fahrradschlauch zu überkleben.

Die Prüfung der Manschetten am Antrieb und Lenkung ergan, dass diese teilweise sehr dreckig, aber doch OK waren. Nach einer Reinigung hab ich sie mit Gummipflegemittel dick besprüht.

Ok, Stolz auf meine Rettungstaten wollte ich den aufgebockten Wagen ablassen, aber ich vergass die ZEit und war so müde (und es war schon dunkel), dass ich den Heber schief ansetzte, dieser abrutschte und der Wagen leider seitlich von den Auflagerböcken kippte. Das wäre nicht so schlimm, doch leider fiel eine Auflage nicht um, und der Wagen prallte mit dem Schweller dadrauf. Der war nun eingebeult, von der Seite allerdings nicht sichtbar. Die Tür konnte ich Gott sei Dank weiter leicht schliessen und öffnen, doch der Kotflügel bekam auch von unten was ab und ging leicht nach aussen, so dass ein dicker Spalt zwischen Tür und Kotflügel entstand. Ausserdem ging der Schweller nicht mehr ohne dicken Spalt in den Kotflügel über. Das war ernüchternd. Den Kotflügel drückte ich dann aber mit den Händen rein - passte zur Tüt wieder. Den Spalt am Schweller hab ich zugespachtelt, und in den Schweller wegen evtl. Lackrisse innendrin viel Hohlraumwachs gesprüht.

Ich bin sicher, dass der Wagen mir noch lange dienen wird.
Es gibt noch sehr viele FIRE 1000 Motoren auf dem Schrott, so dass ein Ersatz des ganzen Motors wahrscheinlich mit 150 Euro noch ein Witz ist. Ein Austausch vom Getriebeöl dürfte seine Lebensdauer auch um einiges verlängern.

Wie ich finde, haben gerade beim UNO schlechte Stossdämpfer erheblichen Einfluss auf die Fahrsicherheit. Meiner hat ganz schlechte Dämpfer, so dass ich sie austauschen werde, wenn es wieder wärmer wird. Die Kosten ca 130 Euro.

Viel Spass mit euren UNOS und Grüsse aus Osnabrück."


Diesen Bericht kommentieren

» Oder schreiben Sie einen eigenen Erfahrungsbericht zum Fiat Uno (1983-1995)

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

» Oder schreiben Sie einen eigenen Erfahrungsbericht zum Fiat Uno (1983-1995)